How to be a backpacker

How to be a Backpacker

Du hast längere Zeit frei und willst mal mehr von der Welt sehen? Du schließt nicht aus, dich einfach mal treiben zu lassen und deine neuen Ziele unterwegs erst festzulegen? Ein Zelt, eine Hängematte oder ein Hostel mit Gleichgesinnten ist dir lieber als ein teures Luxushotel? Hab und Gut immer im Rucksack dabei und immer auf der Suche nach dem nächsten Abenteuer, gerne auch in Form von Work and Travel sind dein Ding?
Wenn du das alles mit JA beantworten kannst, dann hast du schon mal die Grundvoraussetzungen erfüllt.

Weiter geht es mit der Auswahl des Hauptwerkzeugs eines Backpackers: dem Rucksack.

  • Die Größe hängt von Reiseland und Reisezeit ab (Alaska im Winter oder doch Thailand im Sommer?) Schläfst du in Hostels oder müssen Zelt, Isomatte, Schlafsack und Kocher ebenfalls untergebracht werden? (Siehe weiter unten: Sondiere deine Schlaf- und Essensmöglichkeiten)

Lege zum Überblick am besten all deine Sachen für die Reise ausgebreitet auf dem Bett aus. Weniger ist in diesem Fall mehr ;)

  • Der Rucksack sucht sich seinen Träger! Nicht andersherum. Nimm dir also Zeit beim Kauf, lass dich beraten und trage probe!
  • Regenschutz nicht vergessen – sollte es mal aus Kübeln schütten
  • Dringend empfehlen wir auch ein sogenanntes Cargo-Bag für den Flug, in dem dein Rucksack sicher verpackt ist und keine Schnallen beschädigt werden können. Funktionierendes Equipment auf der Reise ist somit garantiert.

 

Sondiere deine Schlaf- und Essensmöglichkeiten

  • Wenn du im Zelt schlafen möchtest, kalkuliere das Gewicht und die Größe deiner Behausung mit ein. Das gleiche gilt für den Schlafsack und die Isomatte. Wirst du nur in warmen Ländern unterwegs sein, empfiehlt sich ein Hüttenschlafsack der Hygiene wegen. Für eine mittägliche Siesta kann auch eine leichte Reisehängematte eingepackt werden.
  • Möchtest oder musst du auch mal selber kochen oder wirst du in Hostels und kleinen Restaurants oder an Straßenständen essen? Bedenke, dass Kocher, Töpfe, Brennstoff, Tassen und Besteck zusätzlich Platz in Anspruch nehmen.

 

Hygiene und Reiseapotheke (siehe auch Die kleine Reiseapotheke)

  • Zahnpasta, Zahnbürste, Duschgel, Deo etc. kommen mit. Eine biologisch abbaubare Seife, die sich vielseitig verwenden lässt (Shampoo, Duschgel, Geschirrspülmittel, Waschmittel etc.), bietet eine gute Option. Natürlich können auch Rasierer und Kosmetikartikel mit. Nagel-Set nicht vergessen
  • Ein Erstes-Hilfe-Päckchen für unterwegs ist nie verkehrt. Je nach Reiseziel solltet ihr mit eurem Hausarzt oder dem Gesundheitsamt über Impfungen, Prophylaxen oder auch wichtige Bedarfs- und Notfallmedikamente sprechen
  • Für unterwegs eigenen sich Reisehandtücher aus Microfaser sehr gut. Sie sind vor allem sehr klein, saugstark und trocknen schnell, weshalb es kein Problem ist, sie unterwegs von Hand zu waschen
  • Impfpass nicht vergessen

 

Diebstahlsicherheit (siehe auch Travel-Tipps zum Thema Diebstahl-Sicherheit)

  • Tragt die wichtigsten Reisedokumente immer bei euch und fertigt auch laminierte Farbkopien davon an, falls das Original geklaut wird oder verloren geht
  • Besorge dir ein Schloss für deinen Rucksack

 

Kleidung und Co.

Weil du in den kommenden Wochen oder gar Monaten deinen Hausstand mit im Rucksack tragen und nicht täglich bequem im nächsten Waschsalon waschen können wirst, solltest du auf eine Auswahl funktioneller Kleidungsstücke achten. Je nach Reiseland das Eine mehr, das Andere weniger. Dazu gehören grob

  • Ausreichend Unterwäsche zum Wechseln und Waschen (z.B. aus Merinowolle, da diese geruchshemmend, temperaturregulierend und schnelltrocknend ist)
  • Luftige Kleidung für warme Tage
  • Surfshorts, Bikini, Sonnenbrille, Cap
  • Kleidung gegen lästige Kleintiere wie Moskitos und Zecken (dicht gewebter oder imprägnierter Stoff)
  • Warme Sachen für kalte Strandabende oder windige Gipfelerkundungen
  • Mütze, Schal, Handschuhe
  • Entsprechendes Schuhwerk: Flip-Flop, Wanderschuh oder Sneaker - überlegt euch gut, wie viele Schuhe ihr mitnehmen wollt, denn sie brauchen Platz und sind meist nicht ganz leicht

Die Anzahl der Kleidungsstücke solltet ihr von den Waschmöglichkeiten und der Notwendigkeit abhängig machen. Nice to know: Eine Regenjacke findet ihren Zweck in Thailand genauso wie in Südamerika oder beim Hike durch die norwegische Fjordlandschaft.

Tipps und Kleinzeug

  • Vergiss den Steckdosenadapter nicht und habe vorsichtshalber eine Powerbank dabei
  • Nicht nur für die lange Flugreise, sondern auch vor Ort ist ein Reisekissen eine schöne und angenehme Sache
  • Für die Leseratten: Bücher sind toll, aber leider schwer und platzfordernd - die Anschaffung eines E-Book-Readers sollte überlegt werden
  • Sucht euch einen guten Reiseführer für die Regionen die ihr besuchen wollt
  • Eine Kamera sollte nicht fehlen: Bedenkt, was für ein Modell nehme ich mit, SD-Karten, Stativ etc.
  • Für alle technischen Geräte solltet ihr natürlich auch die Ladekabel mit dabei haben
  • Sonnenbrille, Lesebrille, Kontaktlinsen und Pflegeflüssigkeit nicht vergessen
  • Stirn- oder auch Taschenlampe mit geladenen Batterien
  • Ein kleines Taschenmesser (bitte nicht mit im Handgepäck führen)
  • Für Strandbesuche oder starke Regenfälle sind wasserdichte Packbeutel oder Hüllen sinnvoll
  • Nimm eine kleine Tasche oder einen kleinen Rucksack mit, den du als Handgepäckstück und für Tagesausflüge nutzen kannst
  • Tauchschein, Führerschein, Studentenausweis, Nachweis Auslandskrankenversicherung, Reisepass etc.
  • Ohropax und eine Schlafbrille – für die, die denken sie bräuchten Schlaf ;)
  • Natürlich nicht das Handy vergessen (inkl. Kopfhörer). Macht euch schlau, ob man vor Ort mit eurem Vertrag auch telefonieren kann oder ob es sinnvoll ist, sich im Ausland eine Telefonkarte zu kaufen

 

Worauf du auch achten solltest

  • Schneller als leider gedacht holt man sich in fremden Gegenden mal eine Infektion oder verletzt sich ungewollt mal etwas leichter. Aus diesem Grund solltest du dich um eine Auslandskrankenversicherung mit einem Rücktransport kümmern. Beachte welche Dokumente du dafür immer bei dir haben musst und ob du im Ausland gegebenenfalls sogar in Vorauskasse für medizinische Leistungen gehen musst
  • Informiere dich, ob es Orte gibt, die du nicht alleine sondern besser in einer Gruppe bereisen oder gar ganz meiden solltest
  • Mach dich ein wenig mit den Sitten und Gebräuchen in deinen Reiseländern vertraut und sichere deine Verständigungsmöglichkeiten durch ein Wörterbuch.


Sachen schon gepackt? Dann steht dem nächsten großen Abenteuer im Leben nichts im Wege. Bon voyage!

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.